Grundschule Leineberg

Zur Hauptnavigation
 
 

Schwerpunkt Englisch

d

Als erste öffentliche Grundschule in Niedersachsen arbeiten wir seit dem Schuljahr 2008/09 mit einer zweisprachigen Klasse nach dem Immersionsprinzip:

Englisch ist Unterrichts- und Umgangssprache. 70% des Lernstoffes wird auf Englisch unterrichtet. Ausnahme ist das Fach Deutsch. Die Kinder erschließen sich die neue Sprache selbst aus dem Zusammenhang, in dem sie gebraucht wird. So lernt ein Mensch auch seine Muttersprache.
Die Fremdsprache wird als solche nicht thematisiert, Vokabeln und Grammatik stehen nicht im Vordergrund und Englisch wird ganz natürlich "nebenbei" gelernt. Deshalb überfordert Immersion auch nicht.

Im November 2008 wurde ein Film über die Immersionsklasse gedreht. Zu diesem Zeitpunkt waren seit der Einschulung erst drei Monate vergangen. Hier zeigen wir Ihnen einen Ausschnitt aus diesem Film. Wenn dieser Film bei Ihnen nicht angezeigt werden sollte, stellen Sie bitte sicher, dass JavaScript aktiviert und der Adobe Flash Player installiert ist.

Installieren Sie Flash
um diesen Film zu sehen.
d

Nicht nur in der Immersionsklasse, in der gesamten Schule ist eine englische Atmosphäre spürbar.

In allen Klassen wird ab dem ersten Schuljahr 2 Stunden Frühenglisch unterrichtet. Die Lehrkräfte der Englischklassen sprechen getreu dem Prinzip :"One person - one language!" ausschließlich Englisch mit den Kindern. Mehrere Personen des ASC-Betreuungsteams sprechen in der Schule ebenfalls immer Englisch, so dass in den Sport- und Betreuungsstunden, beim Mittagessen, in den Nachmittagsangeboten und im Hort englische Kommunikation erlebt wird.

Die Universität Hildesheim führte im Herbst 2010 und im Herbst 2011 eine Untersuchung zur Erhebung der Lernstände der Kinder aus zwei unserer Immersionsklassen durch und verglich diese mit denen der Kinder aus den Parallelklassen. Dabei zeigte sich, dass sich die Kinder der Englischklassen über den Testzeitraum altersgemäß entwickelten und darüberhinaus im Vergleich zu ihren Parallelklassen mindestens so gut, in einigen Bereichen sogar besser abschnitten. Untersucht wurden die Bereiche Rechtschreibung, Lesen, Mathematik und Sachunterricht.

Die zweisprachige Ausschilderung des Schulgebäudes und der Einbezug angelsächsischer Feste in das Schulleben runden die englische Stimmung ab.

Interne und externe Fortbildungen, Besuche bilingualer Schulen, kollegialer Austausch und besonders die Arbeit mit dem ASC und im Englishteam haben uns dorthin gebracht wo wir nun, 2017, sind: In jedem Jahrgang gibt es nun schon im zweiten Durchgang eine Immersionsklasse und die sprachlichen Fortschritte der Kinder sind immens. 

Es sei hier vermerkt, dass ohne die Unterstützung des gesamten Kollegiums der Leinebergschule, besonders auch des Deutschteams, unser Immersionsprinzip nicht in dieser Form umsetzbar gewesen wäre. 

Die Kooperation mit der Universität Hildesheim stellt weiterhin eine Komponente der Immersionsarbeit auf wissenschaftlicher Ebene dar.

Unsere neueste Errungenschaft stellt unser Literacy Room dar: Eine Werkstatt, in der Schülerinnen und Schüler eigenständig an ihren Englischfertigkeiten arbeiten können, sei es spielerisch oder mit gezielten Übungen zu Speaking, Listening, Reading, Writing und Wortschatz bzw. ersten Grammatikübungen.



Seitenanfang